Bald ist es soweit:

Tage
|
Stunden
|
Minuten
|
Sekunden

Ein voller Erfolg – Biofeldtage am Bio-Landgut Esterhazy!

Die ersten österreichischen Biofeldtage am Bio-Landgut Esterhazy waren mit rund 8.000 Besuchern ein voller Erfolg. Zum ersten Mal trafen sich Produzenten und Konsumenten zum Dialog über biologische Landwirtschaft in der Region Neusiedler See.

Ein vielfältiges Programm mit rund 140 Programmpunkten bot spannende Einblicke in die biologische Landwirtschaft. Die 120 Züchtungen umfassende Sortenschau und die Maschinenvorführungen, die Innovationsschau, die Tierschau und das vielfältige Rahmenprogramm begeisterten die Besucher.

Gemeinsam lassen wir die Highlights der Biofeldtage 2018 Revue passieren und freuen uns bereits jetzt auf die Biofeldtage 2020.

Das waren die Biofeldtage 2018

Maschinenvorführungen

Groß waren nicht nur die bei den Biofeldtagen gezeigten Maschinen, sondern auch das Interesse an den über 70 Geräten, die an beiden Tagen unter praxiskonformen Bedingungen live im Arbeitseinsatz gezeigt wurden.

Innovationsschau

Der Einsatz von Robotern und Drohnen am Feld wurde ebenfalls hautnah präsentiert. Groß und Klein waren sichtlich begeistert.

Sortenschau und Fruchtfolgeparkour

Eine einzigartige Sortenschau auf Demonstrationsflächen mit 120 bewährten und neuen Züchtungen sowie 40 unterschiedlichen Begrünungs-, Biodiversitäts- und Wildäsungsmischungen begeisterte die Besucher ebenso wie der Fruchtfolgeparkour und die zahlreichen offenen Bodenprofile.

Tierschau

Neben den klassischen Nutztierrassen war insbesondere der erste Hühner-Mobilstall des Burgenlandes ein Highlight. Die vielen, selten gewordenen, Tierarten wie Zackelschaf oder Noriker waren ebenfalls stark frequentierte Stationen.

Kinderprogramm

Auch die kleinen Besucher kamen voll auf Ihre Kosten. Neben zahlreichen liebevoll thematisch abgestimmten Rätsel- und Bastelstationen, waren mitunter der Trettraktorparkour und die Hühnershow die Highlights auf den Biofeltagen.

Bauernmarkt, Jungpflanzenbörse und Schauküche

Am Bauernmarkt luden zahlreiche regionale Direktvermarkter die Besucher ein, sich durch die Vielfalt Ihrer Produkte zu kosten. Neben Klassikern wie Brot und Gebäck, Wurst und Käse sowie Obst und Gemüse, konnten auch viele Spezialitäten wie etwa vom Zackelschaf oder Mangalitzaschwein, bis hin zu diversen Produkten von der Feige vor Ort verkostet werden.

Aber auch die Schauküche war eine Attraktion für sich und lud die Besucher zu einer Entdeckungsreise durch die verschiedensten Geschmäcker des Burgenlandes ein.

Kooperationsvereinbarung

Am ersten Veranstaltungstag wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen Pannatura und den Forschungsinstituten bzw. Trägerorganisationen ähnlicher Veranstaltungen aus den Ländern Schweiz, Deutschland, Österreich und Ungarn im Rahmen einer Pressekonferenz unterfertigt. Zukünftig soll die Zusammenarbeit intensiviert und Synergien bestmöglich genutzt werden

> 8000

Besucher

> 70 Hektar (700.000 m²)

Veranstaltungsareal

rund 150

Aussteller

> 50

Vortragende

> 70

Landtechnikmaschinen live im Praxis-Einsatz

> 100

Bio-Sortenversuche

> 10.000m²

Kinderbereich „next generation“

> 140

Programmpunkte im Veranstaltungsprogramm